Dachbegrünung



Neben der Ästhetik gewinnt die Dachbegrünung in Deutschland durch zwei Gesetzesvorgaben eine große Rolle: die Eingriffs-Ausgleichs-Vorgaben des Bundesnaturschutzgesetzes (nach § 19) und die Entwicklung der Berechnung der Abwassergebühren, die früher oder später in allen Bundesländern durch eine gesplittete Abwassergebühr erhoben werden. In der Praxis heißt das, dass viele Dächer aufgrund von Bau- und Naturschutzauflagen begrünt werden müssen und immer mehr Dächer freiwillig begrünt werden, weil Teile der Kosten für die Niederschlagswassergebühr eingespart werden können. Dachbegrünungen können nicht nur eine Zierde sein, sie erfüllen auch eine wichtige Schutzfunktion. Als  Bestandteil des Abdichtungspakets für Flachdächer wirken sie vor allem Schäden durch Witterungseinflüsse entgegen.

Intensive Dachbegrünung

Großer Nutzwert, hoher Pflegebedarf

Hinsichtlich der Nutzungs- und Gestaltungsvielfalt sind Intensivbegrünungen – bei entsprechender Ausstattung – mit bodengebundenen Freiräumen vergleichbar. Sie können aus Stauden, Gräsern, Blumenzwiebeln, Sommerblumen und Gehölzen, im Einzelfall auch Bäumen, bestehen.
Wasser und Nährstoffe müssen regelmäßig zugeführt werden!

Intensivbegrünungen können flächig, höhendifferenziert oder auch nur punktuell angelegt sein. Die verwendeten Pflanzen stellen hohe Ansprüche an den Schichtenaufbau. Diese Begrünungsart ist im Gegensatz zu Extensivbegrünungen nur durch eine intensive Pflege, vor allem eine regelmäßige Wasser- und Nährstoffversorgung, dauerhaft zu erhalten.

Extensive Dachbegrünung

Naturnah gestaltete Vegetationsräume

Unter Extensivbegrünungen versteht man naturnah gestaltete Vegetationsformen, die sich weitgehend selbst erhalten und weiterentwickeln. Dazu werden Pflanzen mit besonderer Anpassungsfähigkeit an extreme Standortbedingungen und hoher Regenerationsfähigkeit verwendet. Die weitgehend geschlossenen, flächigen Vegetationsbestände werden aus Moosen, Sukkulenten, Kräutern und Gräsern gebildet und können durch Zwiebel- und Knollengewächse ergänzt werden.
Extensiv bedeutet geringen Pflegeaufwand!

Im Gegensatz zu Intensivbegrünungen sind Extensivbegrünungen in der Regel mit geringem (extensivem) Aufwand zu unterhalten. In Abhängigkeit vom Begrünungsziel, den regionalen klimatischen Bedingungen und der Bauweise können zusätzliche Pflegemaßnahmen erforderlich sein.


Mitglied im BuGG – Bundesverband GebäudeGrün e.V

Wir sind Mitglied im BuGG, dem Bundesverband GebäudeGrün e.V.

Für weitere Informationen klicken Sie b itten diesen Link

Pflege

Ohne Pflegemaßnahmen geht es nicht

Grundsätzlich bedürfen alle Grünflächen der Pflege, wenn sie in Funktion und Gestaltung erhalten werden sollen. Dies gilt nicht nur für den heimischen Garten, sondern natürlich auch für begrünte Dächer – und zwar sowohl für Intensivbegrünungen als auch Extensivbegrünungen. Erfordernis, Art, Umfang und Zeitpunkt der Leistungen richten sich insbesondere nach dem Begrünungsziel, der Art der Dachbegrünung und den Standortverhältnissen.
Sicherheit durch einen Pflege- und Wartungsvertrag!

Die Maßnahmen sind jeweils aufeinander abzustimmen. Deshalb wird empfohlen, einen Pflege- und Wartungsvertrag abzuschließen, der direkt an die Fertigstellungspflege anschließt und der mindestens die Dauer der Gewährleistung umfasst.